David Samhaber

Ich heiße (Vor- und Nachname):

David Samhaber (am Foto in der Mitte)

Ich komme aus / ich wohne in:

St. Marien

Diese Sportart übe ich aus:

Rennradfahren

Dieses dieFITMACHER Produkt darf bei mir nie fehlen:

Zaubertrank SMP+

1) Warum hast du dich für eine Zusammenarbeit mit uns entschieden bzw. wie bist du zu uns gekommen?

Ich bin zu den dieFITMACHER gekommen, da ich bei langen Distanzen auf dem Rennrad große Magenprobleme hatte und auch immer Krämpfe aufgetreten sind. Durch das super Team und die großartigen Produkte, konnte ich diese Probleme beim Attersee 30.0 unter Schach halten. 

2) Welche Leistungen hast du bei uns in Anspruch genommen?

Ich lasse gerade eine Blutanalyse machen und habe auch noch eine Spiroergometrie.

3) Was ist für dich die größte Herausforderung im Sport/Alltag und wie unterstützen wir dich dabei?

Die größten Schwierigkeiten habe ich im Sport bei der Ernährung, vor allem bei den Rennen. Durch die regelmäßigen Check-ups können wir herausfinden, in welchen Bereichen mein Körper noch Defizite hat und diese mithilfe der dieFITMACHER-Produkte ausmerzen. Auch durch die 360-Grad-Betreuung bin ich immer in den besten Händen.

4) Welches ist dein Lieblings-Supplement und warum?

Mein Lieblings-Supplement ist der Zaubertrank SMP+. Seitdem ich dieses Produkt nehme, hatte ich weder Krämpfe noch Magenprobleme. Mit dem Zaubertrank habe ich bei längeren Ausfahrten auch mehr Energie.

5) Wann hast du zum ersten Mal positive Veränderungen auf deinen Körperwahrgenommen und wie äußern sich diese?

Die ersten positiven Veränderungen waren beim Attersee 30.0. Es war das erste Mal, dass ich den Zaubertrank SMP+ ausprobiert habe und war sofort begeistert. Jegliche Probleme, die mich normalerweise bei solchen extremen Belastungen quälten, waren verschwunden. In 49 Stunden Fahrzeit keine Übelkeit oder Krämpfe.

6) Was war deine schönste/außergewöhnlichste Erfahrung mit dem Team rund um Dr. Matthias Kirchmayr?

Die schönste Erfahrung war das Projekt Attersee 30.0. Als ich dort mit Michael am Start stand, kannte ich noch keinen vom Team. Jedoch wurde ich sofort aufgenommen und sehr professionell betreut. In den drei Tagen lernten wir uns gegenseitig sehr gut kennen und hatten alle ein Ziel, was dazu führte, dass jeder Beteiligte an einem Strang zog und es nie Konflikte gab. Es herrschte eine absolut positive Stimmung und Harmonie im ganzen Team, wodurch ich immer eine gewisse Sicherheit hatte und mir der Druck von den Schultern genommen wurde.

7) Was sind deine sportlichen/gesundheitlichen Ziele für die Zukunft?

Meine Ziele sind, bei den Langstreckenbewerben mehr Leistung zu bringen, vor allem durch gezielte Ernährung. Jedoch ist es mir ein großes Anliegen, unabhängig vom Leistungssport ein gesundes Leben zu führen, um im Alter länger fit zu bleiben.